Es ist schon schwer genug, sein Hobby an den Nagel zu hängen. Für einen Vollblutmusiker ist dies eine besondere Bürde. Insbesondere dann, wenn man seit nunmehr 66 Jahren mit Leib und Seele Musik gemacht hat und in seinem Verein über Jahrzehnte Verantwortung im Vorstand und zahlreichen weiteren Positionen übernommen hat. So erging es nun Rudi Raskopp, dem Urgestein des Musikvereins 1834 e.V. Prüm, am vergangenen Freitag in großer Runde bei seinem Abschied aus der aktiven musikalischen Vereinstätigkeit.
Rudi Raskopps Anfänge in der Musik liegen zu einer Zeit, als der Krieg noch tiefe Spuren in der Stadt Prüm und bei seinen Menschen zeigte. Im Jahr 1951 tat er es seinen Brüdern August, Karli und Jakob gleich und erlernte das Spiel auf einem Horn, dem er bis zuletzt treu geblieben ist. Die ersten Proben fanden noch im Saal „Kölner Hof“ statt, der nur durch eine Behelfstreppe erreicht und erst durch mitgebrachte Holzscheite notdürftig beheizt werden konnte. Es waren schwierige Verhältnisse, an die sich heute nur noch wenige lebhaft erinnern dürften.
Der erste öffentliche Auftritt von Rudi Raskopp hätte passender nicht sein können. Beim Maiwecken im Jahr 1952 konnte er zum ersten Mal sein Talent zeigen und hat über die Jahre diese vom Verein bis heute gepflegte Tradition mit Leben erfüllt. Es dauerte nicht lange bis Rudi Raskopp sein erstes Amt im Vorstand bekleidete. 1961 wurde er stellvertretender Kassierer, drei Jahre später schon stellvertretender Vorsitzender. Die Führung im Verein übernahm er mit dem 1. Vorsitz im Jahr 1971 und sollte dieses Amt 15 Jahre lang bekleiden. Danach war er nochmals als stellvertretender Vorsitzender aktiv sowie über 20 Jahre lang für die Pflege und Archivierung des umfangreichen Notenbestands verantwortlich. Für die umfangreichen Verdienste wurde Rudi Raskopp vom Musikverein bereits 1995 mit dem Ehrenvorsitz ausgezeichnet, was ihn nicht daran hinderte, als Musiker weiterhin seiner Liebe zur Musik nachzugehen. So folgte 2017 die Auszeichnung für eine 65 jährige aktive Tätigkeit - ein absolutes Novum im Musikverein Prüm.
Und nun soll Schluss sein? Nach unzähligen Höhepunkten, aber auch schwierigen Zeiten im Verein, nach tausenden von Konzerten und Auftritten innerhalb des Prümer Stadtgebiets aber auch bis weit darüber hinaus, nach Vereinsjübiläen, intensiven kameradschaftlichen Aktivitäten, Freud und Leid eines langen Vereinslebens – man mag es nicht richtig glauben. Und so hält sich Rudi Raskopp noch ein kleines Hintertürchen offen und will auch weiterhin bei den Abteibläsern ab und zu mit dabei sein. Bravo!

   
© Musikverein 1834 e.V. Prüm