VorstandPrüm (red) Zur diesjährige Jahreshauptversammlung des Musikvereins 1834 e.V. Prüm konnte der Vorsitzende Jürgen Zengerling eine große Zahl von Mitgliedern begrüßen.

In seinem Rückblick auf die abgelaufene 3-jährige Amtsperiode ging er auf die Höhepunkte des Vereinsleben ein. Abschließend bedankte sich der Vorsitzende bei allen Aktiven, Helfern und bei den Dirigenten und den Vorstandsmitgliedern für Ihr Engagement für den Verein in den vergangenen Jahren. Besonders lobte er hierbei die großzügige finanzielle und materielle Unterstützung durch heimische Firmen und Institutionen, ohne die die abwechslungsreiche Vereinstätigkeit nicht möglich gewesen wäre.

Musikverein 1834 e.V. Prüm

Einladung

Jahreshauptversammlung 2013

Die Jahreshauptversammlung des Musikvereins 1834 e.V. Prüm findet am Freitag den 01. März 2013 um 20.00 Uhr im Kur-Center Cafe in Prüm statt. Eingeladen sind alle aktiven und inaktiven Mitglieder und die Eltern der in Ausbildung befindlichen Jugendlichen.

Tagesordnung:

1.                 Begrüßung durch den Vorsitzenden

2.                 Berichte des Vorstandes

a)     Geschäftsbericht

b)    Kassenbericht

c)     Kassenprüfbericht

d)    Bericht der Jugendleiterin

e)     Bericht des Noten- und Instrumentenwartes

3.                 Aussprache zu den Berichten

4.                 Entlastung des Vorstandes

5.                 Neuwahl des Vorstandes

6.                 Festlegung des Jahresprogramms

7.                 Verschiedenes

Terminwünsche und Anträge sind bis spätestens eine Woche vor Durchführung der Jahreshauptversammlung  schriftlich an den Vorsitzenden zu richten.

Traditionelles Jahreskonzert des Musikverein 1834 e.V. Prüm

Verdiente Musikerinnen und Musiker geehrt

PRÜM. Der Musikverein Prüm hatte zu seinem traditionellen Jahreskonzert in die Aula der Realschule Plus eingeladen und zahlreiche musikbegeisterte Gäste waren dieser Einladung gefolgt. So konnte das Jugendorchester des Vereins in der voll besetzter Halle das Konzert eröffnen. Die Werke “The Pioneer Spirit“ von Michael Story, “Gracias“ von Ivo Kouwenhoven, “Arabian Dances“ von Roland Barret und “Hallelujah“ von Leonard Cohen bilden den musikalischen Einstieg. Mit großer Spielfreude wurden von den Nachwuchsmusikern moderne Blasmusikstücke hervorragend interpretiert. Beim „Hallelujah“ glänzte Schlagzeuger Michael Raskopp als Gesangssolist. Die Darbietungen bestätigten die gute Vorbereitung auf dieses Konzert durch den Dirigenten Rainer Raskopp. Der Auftritt dokumentierte die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins in eindrucksvoller Weise.

 Im Anschluss ehrte Frank Schamburger als Vertreter des Kreismusikverbandes Bitburg-Prüm, verdiente Musikerinnen und Musiker für ihre langjährige aktive Tätigkeit im Prümer Musikverein. Es waren dies im Einzelnen:

Krönert Stefanie, Hoffmann Isabell, Loser Judith und Rippinger Julian (5 Jahre), Tix Tamara (10 Jahre), Zengerling Judith und Mücken Simone (20 Jahre), Feilzer Heinz (30 Jahre).

Besondere Freude herrschte darüber hinaus bei den Musikerinnen und Musikern, dass Rudi Raskopp und Manfred Kaiser mit der Ehrennadel in Diamant und Ehrenbrief für 60-jährige Tätigkeit im Musikverein Prüm ausgezeichnet werden konnten. In seiner Laudatio betonte der Vorsitzende des Musikvereins, Jürgen Zengerling, dass die beiden Musiker nicht nur 60 Jahre den Prümer Musikverein als Bläser hervorragend geformt haben, sonder als langjährige Vorstandsmitglieder und Vorsitzende den Verein maßgeblich geprägt haben. Das besondere Augenmerk von Kaiser und Raskopp galt stets der Jugend. Durch ihr engagiertes Wirken nach dem Aufbau des Vereins in den schwierigen Nachkriegsjahren, haben die Geehrten in den letzten Jahrzehnten eine große Zahl Kinder und Jugendliche an die Musik herangeführt und im Verein integriert. Vorsitzender Zengerling gratulierte den beiden beliebten Musikern mit einem Geschenk des Vereins ganz herzlich und bedankte sich bei deren Ehefrauen mit einem Blumenstrauß für die jahrelange Unterstützung.

 Nach den Ehrungen präsentierte sich das Orchester des Musikvereins auf der Bühne. Mehr als 60 Musikerinnen und Musiker hatten sich in einer intensiven Probephase durch alle Register, zahlreiche Gesamtproben und einem Probewochenende unter Leitung ihres Dirigenten Thomas Rippinger auf diesen Konzertabend vorbereitet.

 Mit Werken wie “Alpina Fanfare“ von Franco Cesarini, “Adventures of the Beaumé“ von Harrie Janssen, “Filmmusik zu der Pate“ von Nino Rota, “Der Karneval von Venedig” von Julius Benedict (Solist Roman Peifer), “Drei Nüsse für Aschenbrödel“ von Karel Svoboda, “Mount Everest“ von Rossano Galante, “Säbeltanz“ von Aram Khachaturian (Solisten: Ilona Göbel, Jürgen Raskopp, Michael Raskopp, Tobias Rippinger, Jürgen Zengerling), “Innuendo“ von F. Mercury, “The Cream of Clapton“ von Erik Clapton sowie “The Stars and Stripes Forever“ von J. Ph. Sousa entführten die Musikerinnen und Musiker die Zuhörer auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt der Musik. Das Orchester präsentierte souverän und ansprechend die vielfältigsten Interpretationsmöglichkeiten der Blasmusik, wobei die verschiedenen Solisten besondere Glanzpunkte setzten.

 Im Verlauf des Konzertabends widerlegten die Musiker des Orchesters das Gerücht, dass Bläser nicht singen können. Als besondere Einlage präsentierten sie einen vierstimmigen Männerchor, der gekonnt einen A-Cappela-Gesang vortrug.

 Am Ende des Konzertes dankte das Publikum mit lang anhaltendem Applaus den Musikerinnen und Musikern für die gelungene musikalische Darbietung in einem herausragenden Konzert.

Ein besonderes Lob galt dem Dirigenten Thomas Rippinger, der an diesem Abend wieder einmal souverän und gekonnt als Dirigent sein Orchester geleitet und die Konzertbesucher mit charmanter Moderation durch den Konzertabend geführt hat.

 

Foto Musikverein: Das Foto zeigt die geehrten Musikerinnen und Musiker sowie den
Vorsitzendes Jürgen Zengerling und Frank Schamburger, Kreismusikverband Bitburg-Prüm.

Musikverein 1834 e.V. Prüm erhält lang ersehntes Vereinssymbol

Der Prümer Künstler Valentin Dietzen überreicht einen neuen Schellenbaum

PRÜM. Der Musikverein 1834 e.V. Prüm ist seit jeher bemüht, die Traditionen der Vereinsgeschichte zu wahren und lebendig zu erhalten. Aus verschiedenen Dokumenten geht hervor, dass der Prümer Musikverein zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Besitz eines Schellenbaumes war. Diese in der Zeit der Türkenkriege in die Militärmusik übernommene repräsentative Standarte wurde auch von den Musikvereinen übernommen und bei feierlichen Anlässen mitgeführt und stellte ein bedeutendes Vereinssymbol dar.

In den Wirren des Prümer Zeughaussturmes 1848 verschwand der historische Schellenbaum und kam auf nicht mehr nachvollziehbare Weise in den Besitz des Musikvereins Neuerburg. In der Chronik des Neuerburger Musikvereins ist hierzu niedergeschrieben:

„Im Jahre 1848 wurde in Prüm ein Zeughaus gestürmt. Da ein Herr Ruhl wusste, dass es dort einen Schellenbaum gab, stürmte er mit, erbeutete den besagten Schellenbaum und brachte ihn, auf einem Pferdewagen unter Stroh und Heu versteckt, nach Neuerburg“.

Da die genauen Eigentumsverhältnisse später nicht mehr geklärt werden konnten, befindet sich dieser Schellenbaum noch heute im Besitz des Neuerburger Musikvereins.

Um die Tradition zu wieder aufleben zu lassen, kam der Ehrenvorsitzende des Musikvereins Prüm, Rudi Raskopp auf die Idee, einen neuen Schellenbaum anzuschaffen

Der Prümer Künstler Valentin Dietzen erklärte sich spontan bereit, kostenlos einen neuen Schellenbaum als Vereinssymbol für den traditionsreichen Prümer Musikverein zu entwerfen und zu fertigen. Valentin Dietzen schuf einen hervorragend gearbeiteten Schellenbaum, der einerseits die traditionellen Ideen wahrt, andererseits aber auch moderne gestalterische Elemente berücksichtigt und gerade in seiner hervorragenden Materialbearbeitung ein großartiges Unikat darstellt. 

Anlässlich eines Konzertes auf dem Hahnplatz konnten die Prümer Musikerinnen und Musiker jetzt voller Freude ihren neuen Schellenbaum von Valentin Dietzen in Empfang nehmen. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Jürgen Zengerling, dankte Herrn Dietzen im Namen des gesamten Musikvereins herzlich und versicherte, dass der Verein in Zukunft voller Stolz das neue Vereinssymbol präsentieren werde. Als Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit überreichte er ein kleines Präsent an den Prümer Künstler.

Text: Manfred Schuler

Foto: Torsten Friedrich

   
© Musikverein 1834 e.V. Prüm